Wie Du mit einer Mastermind Gruppe Dein Unternehmen voranbringst

Von Carmen Radeck

Was ich an meinem Dasein als Freiberuflerin bzw. Solounternehmerin besonders liebe, ist, dass ich allein entscheiden kann, wie ich mein Unternehmen gestalte und positioniere, wann, wo, was und wie ich arbeite. Ich bin die alleinige Steuerfrau in meinem Business. Keiner kann mir da reinreden. So schön das ist, die Sache hat natürlich auch einen Haken.

Denn für manche unternehmerischen Entscheidungen, die ich treffe oder Pläne, die ich mir so ausdenke, da hätte ich dann doch schon mal gern jemanden, der mir Feedback gibt, ehrliches, kompetentes Feedback, mit dem ich arbeiten kann - egal, ob das positiv oder negativ ausfällt.

Oder jemanden, mit dem ich über Probleme oder Schwierigkeiten reden kann, mit denen ich mich gerade herumschlage, wozu er oder sie vielleicht einen Tipp hat oder jemanden kennt, der mir weiterhelfen kann.

Also, allein die Entscheidungsgewalt haben - schön und gut -, aber um unternehmerisch vorwärts zu kommen, da ist es schon nicht schlecht, jemanden mit im Boot zu haben, mit dem man darüber reden kann.

Als Coworkerin im Work Inn kann ich mir für akute Fragen natürlich immer schnelles Feedback von meinen Coworkern holen.

Wenn es aber darum geht, mein Business kontinuierlich weiterzuentwickeln, ist auch kontinuierliches Feedback eine gute Sache. Vor allem, wenn es für mich heißt: Pläne UMSETZEN! Ich weiß nicht, wie das bei Dir ist, aber ich finde oft tausend Ausreden, um nicht in den Actionmodus zu wechseln und meine Komfortzone verlassen zu müssen.

Falls Dir diese Problematik bekannt vorkommt - es gibt eine großartige Lösung dafür: eine Mastermind-Gruppe!

Was ist Mastermind?

Kurz gesagt: Mastermind ist eine kleine Gruppe von Unternehmern, Freiberuflern, Selbstständigen, die sich regelmäßig trifft, um sehr fokussiert über das zu sprechen, was unternehmerisch bei jedem anliegt. Ziel dabei ist es, durch gegenseitiges Feedback und Support ihre Unternehmen schneller voranzubringen und erfolgreich zu machen.

Heißt, die Gruppe trifft sich - ob im Café, im Coworking Space oder über Skype oder Google Hangout - und man spricht über seine aktuellen Ziele, Herausforderungen, Schwierigkeiten und bekommt Feedback und Unterstützung dazu direkt aus der Gruppe.

Da es für mindestens eine Person pro Treffen ans Eingemachte geht, sollte die Gruppe nicht zu groß sein - vielleicht vier bis sechs Leute. Man will schließlich auch mal irgendwann drankommen.

In meiner Mastermind Gruppe sind wir zu dritt - hat sich so ergeben. Wir treffen uns alle zwei Wochen im Work Inn im Hafen.

Damit diese Treffen nicht zum Kaffeekränzchen geraten, gibt es einen eigentlich immer gleichen festen Ablaufplan.

Wie läuft so ein Treffen ab?

In einer ersten kurzen Runde spricht jeder kurz über die Ziele, die er/sie sich im vorigen Treffen vorgenommen hat. Was hat geklappt, was was nicht, was hat man erreicht. Eine schöne Variante, die wir auch in unserer Gruppe anwenden, ist, in der ersten Runde einen “Win” oder einen Erfolg aus der vergangenen Woche zu erzählen. Egal, ob das jetzt ein fetter Auftrag ist, den man abgeschlossen hat, oder ob man es geschafft hat, endlich mal seinen Schreibtisch aufzuräumen. Es muss sich für den einzelnen nur als echten Gewinn anfühlen.

Mit diesem “Yeah! Win!!!” Gefühl geht es dann in Runde zwei.

Diese sieht in der Regel den sogenannten “Hot Seat” vor. Je nachdem wie groß die Gruppe ist und wie viel Zeit man für die einzelnen Treffen veranschlagt, wird mindestens eine Person ausgewählt, über deren Herausforderungen, Probleme etc. intensiver diskutiert wird, es ausführliches Feedback oder Hilfe gibt, nach Lösungen in der Gruppe gesucht wird.

In unserer Gruppe dauern diese Hot Seats zwischen 20 und 60 Minuten. Da wir nur zu dritt sind, sitzt bei uns jeder bei jedem Treffen auf dem heißen Stuhl.

In Runde drei schließlich bestimmt jedes Mitglied sein Ziel, das er bis zum nächsten Treffen erreichen will oder an dem er arbeiten will.

Welchen Nutzen bringt eine Mastermind Gruppe?

Wie schon eingangs gesagt, gerade wenn man als Einzelselbstständiger allein vor sich hin arbeitet, hilft es ungemein, über unternehmerische Herausforderungen oder Probleme mit anderen Unternehmern zu sprechen. So ein Blick von außen gibt völlig neue Impulse und Perspektiven - vor allem, wenn die Gruppenmitglieder aus verschiedenen Branchen kommen oder haben einen unterschiedlichen Background haben.

Zwei richtig fette Nutzen, die man nicht unterschätzen sollte, sind außerdem zum einen dieser gewisse Druck - in ganz positiver Hinsicht -, die Ziele auch zu erreichen, die man vorgegeben hat, oder wenigstens ernsthaft dran zu arbeiten. Und zum anderen die Verlässlichkeit, dass man sich an diesen Tagen trifft und zu wissen, dass man über seine Probleme, seine Herausforderungen sprechen kann. Dass da jemand ist, der Bescheid weiß, dem man vertraut, mit dem man offen und kompetent über sein Business sprechen kann.

Wie findet man seine Mastermind Gruppe?

Ich habe meine Gruppe im Work Inn gefunden. Mit Angela und Dennis sitze ich oft zusammen im Hafen, wir verstehen uns gut, die Chemie stimmt, wir kommen aus ganz unterschiedlichen Branchen und sind gerade alle dabei, unsere Unternehmen in neue Richtungen zu bewegen. Da habe ich einfach gefragt, ob sie Lust hätten, mit mir solch eine Gruppe zu starten.

Ganz wichtig bei der Zusammenstellung der Gruppe ist: die Mitglieder müssen bereit sein, sich wirklich regelmäßig zu treffen und diese Meetings ernstzunehmen. Sonst bringt das nichts. Unsere Gruppe trifft sich alle zwei Wochen für meistens drei Stunden.

Fazit

Gerade als Freiberufler oder Einzelselbstständiger ist man mit seinen Entscheidungen und Plänen für das eigene Unternehmen oft allein und kommt deswegen nicht so richtig vorwärts - sei es, weil man sich unsicher ist, das richtige zu tun, weil man mit Problemen allein kämpfen muss oder weil niemand da ist, der einem einen Tritt in den Hintern gibt. Hier kann eine Mastermind Gruppe Wunder wirken. Probier es doch einfach mal aus!