Mülheim a.d. Ruhr - eine Stadt der Wissenschaft und Forschung

In diesem Blog spannen wir den Bogen vom industriellen Aufstieg der Ruhrmetropole bis zu ihrer heutigen Stellung als Stadt der Kunst, der Bildung, der Forschung und eines Luftschiffs. Ein paar überzeugende Fakten zum modernen Wirtschafts- und Lebensstandort vorab:

  • ganze drei Forschungsinstitute nennen Mülheim ihr Zuhause
  • über 50 % der Stadt sind Grünflächen und Wald
  • an der Hochschule Ruhr West unterrichten über 80 Professorinnen und Professoren mehr als 5000 Studierende
  • Mülheim teilte sich 2003 mit Brüssel und Paris den fünften Platz einer Studie zur Erreichbarkeit der Städte in Europa

Hast du Lust auf ein wenig mehr? Ein wenig mehr Geschichten und Fakten rund um Mülheim? Dann nichts wie los!

 

Mülheim und seine Vergangenheit 

Die Industrialisierung ging wie überall im Pott Hand in Hand mit der Entwicklung von Montanindustrie und Bergbau. Im Zuge des Aufbaus dieser Brachen entwickelte sich parallel ein großzügiges Verkehrsnetz in und um die Stadt. Dabei entstanden Anbindungen an Wasserwege über die Ruhr, ans Schienen- und Straßennetz. Um 1900 bis in die 30er Jahre veränderte sich Mülheim weiter und wurde zur Großstadt. Dabei kamen weder die Infrastruktur noch das Schulsystem zu kurz. Außerdem investierte die Stadtverwaltung in Kultur, Naherholungsgebiete und die Wirtschaft. 1912 war ein besonders wichtiges Datum: In diesem Jahr öffnete das Kaiser-Wilhelm-Institut für Kohleforschung seine Pforten. Die Zukunft sollte zeigen, dass diese Veränderungen das Ticket zur modernen Gesellschaft sein würden. Doch noch war es nicht soweit!

1964 schrieb Mülheim erst einmal negative Geschichte: Die letzte Stahlproduktion schloss ihre Tore und damit war die erste Ruhrgebietsmetropole ohne Montanindustrie. 1966 wurde Mülheim zur ersten Stadt im Pott ohne Bergbau. Zwei Superlative, die einen Strukturwandel der Superlative herbeiführten. Die Stadtplaner waren nicht ohne Ideen und so packte man es an. Zwei große Einkaufszentren sollten Besucherströme anziehen. Die Stadtbahn erschloss bald Verbindungen zu Nachbarstädten und verbesserte den öffentlichen Nahverkehr. Die enormen Grünflächen boten sich für eine Landesgartenschau an. Dadurch entstand eine Stadtgemeinschaft mit überragender Lebensqualität.

Kulturangebote und Freizeitaktivitäten machen bis heute den Charme der Stadt aus. Nicht nur sportlich tun sich die Mülheimer hervor – mit dem bedeutendsten Hockeyclub Europas und einer eigenen Pferderennbahn –, sondern auch mit einer aktiven Musik- und Theaterszene. Die Kunstgemeinde freut sich über ein grandioses Museum, zahlreiche Ateliers und Galerien. Außerdem ziehen Events mit Jazz oder Reggae und das jährliche Drachenbootfestival Tausende, ja Zehntausende Besucher an. Wie hat sich die Wirtschaft entwickelt?

 

Mülheim meets Future

Wenn Menschen gerne in einer Stadt leben, profitiert automatisch auch die Wirtschaft – und umgekehrt. Weitere Vorteile aus der Vergangenheit trugen ebenfalls das Ihrige bei. Durch die Verbesserung der Infrastruktur in der Zeit der Industrialisierung und danach besitzt Mülheim einen perfekten Anschluss an den Rest der Welt. Mit einem Flughafen in der Nachbarschaft und den zahlreichen Anbindungen per Schiff, Auto und Bahn liegt Mülheim für jeden Wirtschaftszweig ideal. Darum siedelten sich Betriebe aus Industrie, Dienstleistung und Handel an.

Bekannte Unternehmen wie die Tengelmann Unternehmensgruppe, die EUROPIPE GmbH, ALDI SÜD, Thyssen und Siemens fühlen sich in der Metropole wohl. Die Harke Group, AON Jauch & Hübner, die Salzgitter-Mannesmannröhren-Werke und Vallourec Deutschland sind nur einige der Unternehmen, die in Mülheim handeln, produzieren und tüfteln. Einen besonders wichtigen Beitrag zum ökonomischen Wachstum und der Zukunft der Stadt tragen zahllose Start-ups und Gründer bei, die ihre Innovationen, Ideen und Produkte entwickeln.

Dass sich Strukturen verändern und anpassen müssen, um aktuellen und zukünftigen Standards zu entsprechen, weiß auch Mülheim. Die Stadt legt neue Projekte auf, um Gewerbeflächen zu erschließen und Technologieparks zu entwerfen. In Sachen Digitalisierung investiert sie in optimale Breitbandversorgung für alle. Die Wirtschaftsförderung bietet spezielle Förderung und Unterstützung für junge Unternehmen, Start-ups und Firmengründungen. Wie sieht es mit Forschung und Bildung aus?

 

Die Vision eines Forschungs- und Bildungszentrums erfüllt sich!

Früher noch als Kaiser-Wilhelm-Institut bekannt, ist heute das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung aktiv. Führende Wissenschaftler arbeiten in unterschiedlichen Bereichen der Chemie daran, Stoffe umweltfreundlich umzuwandeln. Für seine Entwicklung von Polyethylen bekam der frühere Direktor Prof. Dr. Karl Ziegler sogar den Nobelpreis für Chemie. 1981 kam ein weiteres Institut hinzu: Das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion hat rund 200 Mitarbeiter, die Forschungen in den Abteilungen Anorganische Spektroskopie, Molekulare Katalyse und Heterogene Reaktionen unterstützen.

Rund um das Thema Wasser kümmert sich das IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung um Forschung, Beratung und Analyse. Zu den Teilbereichen gehören unter anderem Wasserressourcen-Management, Mikrobiologie und Wassertechnologie.

Der umfassenden Schullandschaft in Mülheim fehlte bis 2009 lediglich eine Hochschule zum Glück. Zum Wintersemester 2009/2010 starteten dann die ersten Studenten an der Hochschule Ruhr West. Was mit zwei Studiengängen begann, pulsiert heute mit fast 20 Studiengängen in den Bereichen Wirtschaft, Maschinenbau, Bauingenieurwesen, Mess- und Sensortechnik, Informatik und Naturwissenschaften. Jährlich stehen den umliegenden Betrieben rund 400 vielversprechende Absolventen der Hochschule zur Verfügung und bereichern das Angebot an produktiven Mitarbeitern.

 

Darum lohnt sich Coworking in Mülheim

Wo viel geforscht und entwickelt wird, entstehen neue Ideen. Deshalb gedeihen in Mülheim Gründer und Visionäre. Erfolgreiche Start-ups schießen aus dem Boden und bereichern den Wirtschaftsstandort. Wo finden diese neuen Unternehmen ein Plätzchen für Büro und Denkwerkstatt? Dort, wo sich bereits andere Kreative und Selbständige tummeln. In einem Coworking Space. Bald wird unser neuer Work Inn Standort in der Friedrich-Ebert-Str. 35-39 diese Bedürfnislücke ab Ende 2019 schließen. Auf 1.000 qm treffen sich die kreativen Köpfe und Macher der Stadt, um produktiv zu arbeiten, sich auszutauschen und ein Netzwerk der Extraklasse zu schaffen.

Das Open Space unserer Büroimmobilie ist wie ein Großraumbüro gestaltet – aber ein cooles Großraumbüro! Der Lifestyle entsteht nicht nur durch das hippe Design, sondern durch die Menschen. Du brauchst natürlich in erster Linie eine Ideenwerkstatt, in der du in Ruhe arbeiten kannst. Dafür stehen dir unterschiedliche Arbeitsbereiche zur Verfügung. Doch wie ist es, wenn du mit deiner Idee in der Sackgasse steckst, Kundenbeziehungen aufbauen musst oder fachfremde Tipps brauchst? Die Lösung ist: Netzwerken! Mit der Kaffeetasse in der Hand tauschst du dich mit anderen im Open Space aus und löst Denkblockaden. In der Lounge schließt du Bekanntschaft mit potenziellen Partnern und Kunden. Und schließlich nutzt du unsere Community, um das Knowhow der über 300 Mitglieder anzuzapfen. Gerade in Mülheim, wo Forschung und Bildung so großgeschrieben werden, profitierst du vom konzentrierten Wissen der Coworker dieser Stadt.

   

 

Das neue Coworking sind wir – Work Inn!

Gleich an der Fußgängerzone – nahe der Ruhr – findest du unseren Standort in Mülheim. In dieser ausgezeichneten Lage fühlst du dich sicher wohl, in nächster Nähe sind Shops, Restaurants und öffentliche Verkehrsmittel mit wenigen Schritten zu erreichen. Noch besser gefällt es dir im Open Space: Als Thema fürs Design haben wir tief in die Trickkiste gegriffen und uns für die Welt der Retrogames entschieden. Stylisches Büroinventar in Farbe trifft auf angesagten Industrial-Look.

Mach es dir leicht: Die Büroinfrastruktur ist bei uns schon komplett und du benötigst nur noch einen Laptop, den du anschließt. Café-Bereich, Nebenflächen und Möbel teilst du dir mit den anderen Coworkern und sparst dir Kosten. Sei unabhängig: Du findest immer einen sauberen, einsatzbereiten Arbeitsplatz vor, den du zu jeder Tages- und Nachtzeit nutzen kannst. Komm und geh, wie es dir gefällt. Sei flexibel: Drei Tarife sind auf unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten – such dir aus, was zu dir passt.

Du bist nicht allein? Dann kommt mit deinen Mitarbeitern zu uns. Bei uns mietest du auch Teambüros, Meeting- und Seminarräume. Ihr werdet Teil der Community und nutzt das Netzwerk und die Infrastruktur genau wie die anderen Coworker. Ein weiteres Plus: Erleichtert euch um die ganze Planung der Nebensächlichkeiten. Ab sofort kümmern wir uns um Büromöbel, Reinigung und Energieversorgung. 

Dein Work Inn Team